Neues aus der MFA

Verleihung des Lore Bronner Preises 2015

Neun Kandidaten und Kandidatinnen aus vier privaten oberbayerischen Schauspielschulen traten in diesem Jahr mit modernen und klassischen Monologen im kleinen Theater in Haar an, um die Jury zu überzeugen.
Gleissend helles Licht auf der Bühne machte es den Kandidatinnen und Kandidaten unmöglich auf eine Reaktion aus dem Publikum einzugehen, oder sie zu deuten. Nur wenn die Jury des Lore-Bronner-Preises nicht mehr an sich halten konnte und bei durchaus unterhaltsamen Monologstellen laut loslachen musste, spürten die Nachwuchsschauspieler auf der Bühne, dass sie nicht alleine sind – hartes Brot. Bis 20.00 Uhr desselben Tages wollte die Jury allen Preisträgern Bescheid geben.
Zitternd saßen alle vor ihren Telefonen und checkten alle drei Sekunden ihr Email-Postfach. Wann werde ich wissen, ob es was geworden ist, ob ich gut genug war, ob man mir die Nervosität zu sehr angemerkt hat, ob ich Fehler gemacht habe, die sie entlarvt haben? Bin ich überhaupt eine gute Schauspielerin, ein guter Schauspieler? Kann ich mein Handwerk wirklich? Und so weiter und so fort dreht sich das Gedankenkarrussell der Kandidatinnen und Kandidaten. Dann endlich Gewissheit:
Die Jury sprach unserer Absolventin Lisa Stenger (24) die Anerkennung für ihre herausragende Leistung als außergewöhnlich begabte Jungschauspielerin aus. Und darauf sind wir mächtig stolz und freuen uns für Lisa von ganzem Herzen. Auch sie wird ein Engagement bei den Weilheimer Festspielen bekommen. Ihr könnt Euch ja vorstellen, dass das ein Pflichttermin ist.
In diesem Jahr fand die Preisverleihung am 26. Juni 2015 ab 19.00 Uhr im kleinen Theater Haar statt. Freunde, Verwandte, Förderer und wichtige Vertreter des Bezirkes Oberbayern waren geladen. Nachdem alle Reden gehalten und die bezaubernden Monologe der drei Grund unterschiedlichen und inspirierenden Nachwuchsschauspielerinnen zu verfolgen waren, gab es noch ein gemütliches Beisammensein im Theatergarten.

Mehr über Lisa

Lisa absolvierte zwischen 2011 und 2015 die Schauspielausbildung an der mfa. Sie spielte bereits 2011 in den Filmproduktionen „Lieblingsessen“, sowie 2014 in „Das große Strahlen“ und „Kaktus“ mit und stand bei „Closer“, „Sommernachtstraum“, „Bluthochzeit“, „Bandscheibenvorfall“ und „Der Schwindler im Kloster“ auf der Bühne. Sie steht aber nicht nur vor der Kamera und auf der Bühne, sondern wechselt ab und zu auch die Seiten: So war sie 2011 Set-Runner bei der Produktion „Lena – Liebe meines Lebens“ (ZDF), Produktions-Assistenz bei „Unsere Mütter, Unsere Väter“ (ZDF); 2012 war sie Set-Aufnahmeleitung bei „Change my live“ von Boppin ́B; 2013 absolvierte sie ein Regiepraktikum bei „Die Garmisch Cops“  (ZDF) und war 2014 als Regieassistenz bei „Das große Strahlen“ dem Kinospielfilmprojekt der mfa tätig. Derzeit ist Lisa Tutorin und Dozentin in Ausbildung an der mfa.

Mehr über den Lore-Bronner-Preis
Der Bezirk Oberbayern vergibt den nach der 2002 verstorbenen Münchner Bühnenleiterin und Schauspielerin Lore Bronner benannten Förderpreis seit 1996. Er wird an staatlich genehmigten privaten Schauspielschulen Oberbayerns ausgeschrieben. Die jährliche Auszeichnung richtet sich an Nachwuchsschauspieler, die bereits während ihrer Ausbildung eine außergewöhnliche Begabung erkennen lassen und ihren Wohnsitz in Oberbayern haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.